disclosing on brackets 1
WHY IS BIOFILM DISCLOSING SO IMPORTANT?

WARUM IST DAS ANFÄRBEN VON BIOFILM SO WICHTIG?

Interview mit Faye Donald, Registered Dental Hygienist (RDH), England

faye 1x1

Wann haben Sie begonnen, Biofilm anzufärben?

An der Universität haben wir gelernt, vor Mundhygiene-Instruktionen anzufärben und Plaque-Indizes zu erheben. Das wurde als ergänzende Maßnahme beim Zahnputz-Training angesehen. Patienten sollten unterstützt werden, Biofilm dort zu erkennen, wo er sich normalerweise ansammelt, zum Beispiel interdental und am Gingivalrand.

Zu dieser Zeit, also etwa von 1999 bis 2001, konzentrierten wir uns bei der Parodontaltherapie noch darauf, Zahnstein und Konkremente zu entfernen und außerdem Zement, der als „kontaminiert“ angesehen wurde. Das Anfärben nutzte den Patienten insofern, als die Behandlerin oder der Behandler supragingivale harte und weiche Beläge besser erkennen konnte, während subgingivale Beläge taktil erfasst werden müssen.

Sobald ich mein Studium abgeschlossen hatte, wurde ich mit dem Zeitdruck der täglichen Praxis konfrontiert. Die Zahl der Patienten, bei denen ich anfärbte, reduzierte sich drastisch. Ich konzentrierte mich auf die Zahnsteinentfernung und die „Politur“ mit rotierenden Instrumenten und Paste und hatte immer weniger Zeit für Dokumentation und angemessene Mundhygiene-Instruktion. Ich erhob praktisch keine Indizes mehr und hatte das Gefühl, wertvolle Zeit zu sparen, indem ich nicht mehr anfärbte. Für die gesamte Behandlung hatte ich nur 20 Minuten Zeit und empfand daher das Anfärben als nutzloses Extra. Das Entfernen des angefärbten Biofilms erschien mir zu zeitaufwendig und ich konnte verbleibenden Biofilm leichter ignorieren, wenn ich ihn nicht so genau sah.

no

Wenn Sie nicht sofort nach Beginn Ihrer beruflichen Laufbahn begonnen haben, warum haben Sie sich entschieden Patienten anzufärben?

Es war ein paar Jahre später, als überzeugende Ergebnisse auftauchten, die die Theorie untermauerten, dass der Plaquebiofilm und die Wirtsreaktion die dominanten Faktoren bei der Behandlung von Parodontalerkrankungen waren, so dass sich mein Fokus verlagerte und ich anfing, mehr Wert auf den Biofilm zu legen. Die Patientenaufklärung wurde zu meinem Schwerpunkt und natürlich suchte ich nach Mitteln, Patienten bei der Entwicklung ihrer häuslichen Pflegetechniken zu unterstützen und um mich zu fokussieren. Die

Anfärbelösung war die naheliegende Antwort, aber zu diesem Zeitpunkt benutzte ich sie immer noch ausschließlich zum Zwecke der Patientenaufklärung und nur für die Patienten, von denen ich dachte, dass sie von Änderungen an ihrem häuslichen Pflegeprogramm profitieren würden. Stabile Patienten oder Patienten, von denen ich dachte, dass sie bereits ihr Bestes gaben, wurden nicht angefärbt. Es kam mir nie in den Sinn, dass ich den gesamten Biofilm nicht ausreichend entfernen würde und es kam mir auch nicht in den Sinn, etwas anderes zu überprüfen. Ich habe nur angenommen, dass es so ist. Erst als ich die Guided Biofilm Therapy entdeckte, wurden für mich die wahren Vorteile des Anfärben jedes Patienten offensichtlich.

Welche sind Ihrer Meinung nach die Hauptvorteile vom Anfärben für den Patienten?

Das Anfärben überwindet viele Barrieren in der Kommunikation. Wir alle haben unterschiedliche Lernstile, wobei  der visuelle Lernstil zu den wichtigsten zählt. Visuelle Lernende neigen dazu, nicht viel von dem aufzunehmen, was wir sagen. Sie brauchen Bilder, bevor sie die Botschaften aufnehmen können. Durch das Anfärben der Patienten vor der Anweisung zur Mundhygiene können wir uns auf diejenigen Lernenden einstellen, die Bilder als Sehhilfen benötigen, um neue Informationen zu verarbeiten. 

Wir erreichen auch diejenigen Patienten, die falsch liegen, wie gut sie ihre Zähne putzen. Oft sind die Patienten desillusioniert, vor allem diejenigen, die in teure Bürsten investiert haben und regelmäßig interdentale Hilfsmittel verwenden. Diese Patienten glauben, dass sie genug tun, und sie denken nicht daran, dass es Bereiche geben könnte, die übersehen werden. Das Anfärben ist der schnellste Weg, um zu zeigen, dass die Technik eine ebenso große Rolle spielt wie die Mundhygiene selbst. Die Patienten können die vor ihren Augen präsentierten Beweise nicht ignorieren. Es ist sachlich, unbestreitbar und es ist individuell nur für sie. Es bedeutet, dass ich von der allgemeinen Beratung weggehen und standortspezifische, maßgeschneiderte Anweisungen geben kann, die persönlich auf den Mund meines Patienten zugeschnitten sind. Sie sind oft wirklich überrascht Beweise dafür zu sehen, dass ihre Bemühungen hinter dem Standard zurückbleiben, der zur Erhaltung der Mundgesundheit erforderlich ist. Es ist ein sehr effektiver Weg, um Patienten einzubeziehen.

Wie sieht es mit den Vorteilen für den Arzt aus?

Wenn Sie an unsere Ausbildung denken, lernen wir im Grunde genommen, Ablagerungen von Zähnen zu entfernen, egal was es sein könnte, sei es Zahnstein, Verfärbungen oder Biofilm. Wir wollen, dass so viel davon verschwindet, wie realistisch erreichbar ist, um eine saubere Oberfläche zu hinterlassen. Wir wissen heute, dass der Biofilm eine größere Rolle als der Zahnstein im Krankheitsprozess spielt und doch ist vieles davon mit bloßem Auge nicht sichtbar. „Ich glaube dass unsere Aufmerksamkeit auf Zahnstein und Verfärbungen liegt, weil wir sie sehen können und es in unserer klinischen Natur ist, alles zu entfernen, was nicht da sein sollte. Wenn wir den Biofilm anfärben, können wir ihn plötzlich sehen; leuchtend rosa und uns anstarrend.“ Ich habe noch keinen Dentalhygieniker getroffen, der wissentlich einen rosa Fleck auf den Zähnen der Patienten zurücklassen würde, aber sie würden unwissentlich Biofilm zurücklassen, den sie nicht sehen konnten.

Die Anfärbelösung richtet unsere Aufmerksamkeit auf die eigentliche Ursache der Krankheit, den Biofilm. Sobald er sichtbar ist, muss er entfernt werden. Es gibt keine andere Möglichkeit zu garantieren, dass wir 100% des Biofilms entfernt haben, außer wenn wir physisch sehen können, dass er verschwunden ist. Ohne das Anfärben müssen wir raten. Wir müssen davon ausgehen, dass er weg ist. Denk daran, Zähne sind nicht flach. Wir reinigen keine einheitliche Oberfläche und der Zugang ist oft schwierig mit Weichteilen im Weg, Öffnungsbeschränkungen und natürlicher Resistenzen des Patienten.

Wenn ich meinen letzten Check durchführe, bin ich oft überrascht, Stellen zu sehen, an denen Biofilme verbleiben, meistens in schwer zugänglichen Bereichen. Hätte ich keine Anfärbelösung verwendet, wäre der Biofilm in diesen Stellen unentdeckt geblieben. 

Die Richtlinien der BSP (British Society of Periodontology) verlangen, dass wir für jeden Patienten mit einem BPE-Code von 1 und höher Plaque-Indizes erfassen. Das trifft fast auf jeden einzelne Patient zu, den ich sehe. Anfärben erleichtert diese Datenerfassung und beschleunigt den Prozess, indem sie ihn allein durch Sicht leicht erkennbar macht.

Ich dachte immer, dass Anfärben mich verlangsamt, aber ich habe diese Meinung geändert, seit es Teil meiner Routine wurde. Weil es jede Vermutung im Keim erstickt, arbeite ich jetzt effizienter und vermeide eine übermäßige Instrumentierung. Das routinemäßige Anfärben vor der Mundhygieinstruktion hat zu einer besseren Patientenbindung geführt. Dies wiederum hat zu einer Verringerung von Plaque und Blutungen sowie zu einer Verbesserung der Mundgesundheit geführt, was in der Tat meine Arbeitsbelastung reduziert und mir einen viel überschaubareren Zeitplan ermöglicht. Ich glaube, dass die Anfärbelösung das vernachlässigste Werkzeug in unserer Ausrüstung ist, und ich mich für meinen Teil frage mich, wie ich jemals ohne auskommen konnte.

Als Sie angefangen haben, wurden Sie mit dem Widerstand Ihrer Patienten konfrontiert? Haben sie sich geweigert, "angefärbt" zu werden?

Anfänglich ja. Bis vor einigen Jahren gab es bei Erwachsenen ein gewisses Stigma beim Anfärben ihrer Zähne. Hier in Großbritannien wurde die Anfärbelösung ursprünglich für Kinder eingeführt und ist dafür eine weitverbreitete Unterrichtshilfe. Anfärbetabletten sind überall erhältlich und werden fast ausschließlich an Kinder vermarktet, mit Trendy Verpackungen. Die Patienten wissen das und deshalb geht ihm ihr Ruf voraus. Patienten verbinden mit dem Anfärben ihrer Zähne, die Behandlung in ihrer Kinderheit. Einige erinnern sich vielleicht sogar an die Prozedur, wie sie als Kind zu ihrem Zahnarzt gegangen sind. Ich mache das und denke daran mit rosa Wasser zu spülen und Aufkleber für gutes Benehmen zu bekommen. Es ist verständlich, wie sich Patienten bevormundet fühlen und das Anfärben mit einer "Zurechtweisung" verbinden. Die Verwendung einer Lösung anstelle von Tabletten hat geholfen, einige der Stigmata und Vorurteile zu beseitigen, aber die Patienten fragen immer noch manchmal: "Ist das das Zeug, das ich als Kind hatte"?

Die Kommunikation ist der Schlüssel. Die Patienten müssen darauf aufmerksam gemacht werden, dass das Anfärben zum Vorteil des Anwenders ist.

Sobald ich die Sprache änderte und erklärte, dass mir der Farbstoff hilft alle Bakterien zu sehen, was wiederum sicherstellen würde, dass ich sie gründlich entfernte, wurde ein Großteil des Widerstandes abgebaut und ich bin auf Verständnis gestossen.

Durch die Hervorhebung, dass ich als Arzt einen farbigen Farbstoff brauche, um den Biofilm zu sehen, wurde die visuelle Hilfe auch vom Patienten akzeptiert und jegliche Barrieren, die durch Scham- oder Peingefühle entstanden sind, wurden weitgehend beseitigt.

Ich denke, es liegt in unserer menschlichen Natur, sich dem Wandel zu widersetzen, insbesondere in einem Umfeld, in welchem oft Bedrohungen oder Gefahren wahrgenommen werden. Wir mögen Vertrautheit. Veränderung lässt uns weniger wohlfühlen. Aber wir sind auch anpassungsfähig und die Patienten kommen nun in Erwartung auf die ‘ungewohnte’ Prozedur. Die richtige Botschaft beim ersten Mal zu erhalten, ist entscheidend. Es ist ein Teil dessen, was jetzt während ihres Termins passiert. Die Patienten wissen, dass es für mich notwendig ist, sicherzustellen, dass ich das getan habe, wofür sie mich bezahlen, und sie es nicht länger in Frage stellen.

Wenn ja, können Sie erklären, warum?

Wie oben.

Welche Art von Anfärbemittel haben Sie verwendet, als Sie mit dem Anfärben von Patienten begannen? Tabletten? Eine flüssige Lösung, die mit einer Bürste aufgetragen werden kann? Vorgetränkte Pellets?

Wie bereits erwähnt, handelte es sich zunächst um Tabletten, aber einige Patienten fanden sie unangenehm zu kauen.

Sie sind auch zeitaufwendiger und verlassen sich darauf, dass der Patient die Lösung auf jeder Oberfläche gründlich verteilt, was oft nicht der Fall war. In den letzten Jahren habe ich auf die Lösung umgestellt. Es ist schneller aufzutragen, hat aber auch seine Nachteile. Ich habe verschiedene Möglichkeiten ausprobiert, es aufzutragen, aber nie eine gefunden, die ohne Verschwendung auskommt. Die Auswirkungen von Kunststoffabfällen auf unseren Planeten sind für mich sehr wichtig, und ich versuche Kunststoffabfällen so weit wie möglich zu reduzieren. Einen Plastiktopf und eine Bürste mit Plastikgriff für jeden Patienten zu verwenden, schien mir verschwenderisch. Es war auch chaotisch. Oftmals spritzte die Lösung aus der Bürste und hinterließ kleine Punkte der farbigen Lösung auf dem Gesicht oder der Kleidung des Patienten. Wir mussten zu größeren Lätzchen wechseln, um sicherzustellen, dass die Kleidung aller Patienten bedeckt war. Noch mehr Verschwendung. Ich wechselte zu Wattepads, die ich in die Lösung eintauchte und es mit einer Pinzette um die Zähne zu schmieren. Wir mussten noch zuerst die Lösung in einen Kunststofftopf drücken, aber es war eine weniger verschwenderische Alternative.

Allerdings schienen wir auf diese Weise mehr Lösungsflaschen zu verbrauchen, weil für für die vollständige Durchdringung des Wattepads mehr Lösung benötigt wurde. Zudem trocknete die Lösung schnell bei gebrauchten Pads aus, so dass die Pads nicht vorgetränkt werden konnten. So mussten sie für jeden Patienten extra vorbereitet werden, kurz bevor sie zu ihrem Termin kamen. Hier wurde es manchmal chaotisch.

Die Lösung würde spritzen, wenn ich sie in den Topf fallen ließ, oder kleine Spritzer, die auf dem Flaschenhals ausgelaufen waren und in die Gewindegänge kamen, würden, beim Flaschen öffnen und verschliessen, abblättern. Diese Rückstände der Lösung auf der Arbeitsfläche, waren nur schwer zu entfernen und hinterliessen Flecken.

Haben Sie die neue Anfärbelösung von EMS, Biofilm Discloser benutzt?

Ja, er wurde mir Anfang des Jahres auf der IDS in Köln vorgestellt.

Inwiefern unterscheidet es sich von anderen in Großbritannien erhältlichen Produkten?

Es vermeidet viel Unordnung, da die kleinen Schwämme vorgetränkt werden, so dass es  keine flüssige Lösung gibt und somit kein Spritzen stattfindet. Es gibt auch keine Vorbereitung, so sind sie schnell zu benutzen. Ich kann einfach eines mit einer sauberen Pinzette aus dem Topf nehmen und direkt auf die Zähne auftragen. Die Schwämme sind gut bemessen und enthalten ausreichende Lösung für die jeweilige Anwendung. Ein Schwämmchen ist immer ausreichend für einen ganzen Mund. Wichtig für mich ist, dass es keinen übermässigen Kunststoffabfall gibt, der unseren finanziellen Aufwand für Verbrauchsmaterialien reduziert und mir hilft, meinen Teil für unseren Planeten beizutragen.

Werden Sie den Biofilm Discloser weiterhin für alle Ihre Guided Biofilm Therapie-Behandlungen verwenden?

Auf jeden Fall. Die Aufklärung von Patienten ist ein wesentlicher Teil der Guided Biofilm Therapy und der neue Biofilm Discloser ist für mich der zeit- und kosteneffizienteste Weg, um die Behandlung durchzuführen.

Biofilm discloser